Labor

Einleitung

Durch den Aufbau eines Biochemie- und Biologielabors investieren wir als Cannerald AG in die Zukunft des Cannabis. Die Labor-Infrastruktur erlaubt eine unabhängige Qualitätskontrolle produzierter Cannabisprodukte im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Dies gewährleistet eine gleichbleibend hohe Qualität der Erzeugnisse. Die perfekt ausgestatteten Labore erlauben es, die Grundlagenforschung im Bereich der Kultivierung sowie auch Forschung im pharmazeutischen Bereich auf höchstem Niveau zu betreiben. Dadurch können Anbauprozesse optimiert und Cannabisprodukte für medizinische Zwecke gezielt entwickelt werden.

Unser Biochemielabor

Im Biochemielabor werden organische Pflanzenmaterialien aufgeschlossen, isoliert und analysiert. Mühlen (Dispergierer), Mikrowellenreaktoren, Thermoschüttler und “Liquid-Handling-Systeme” neuester Generationen ermöglichen eine halb automatisierte Probenvorbereitung. Dies bewirkt einen hohen Durchsatz der zu analysierenden Proben sowie eine Reduktion der Fehlerquellen. Zur analytischen Auftrennung und Identifikation von sekundären Metaboliten ist ein Flüssigchromatografie-System, gekoppelt an ein Massenspektrometer (UPLC-MS/MS), sowie ein Gaschromatografie-System mit demselben Detektor (GC-MS/MS) vorhanden. Ein Massenspektrometer mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS) dient zum Nachweis verschiedener Elemente im ppb-Bereich. Um Metaboliten für Forschungszwecke präparativ zu isolieren, steht ein automatisiertes Hochleistungs-Flüssigkeits-Chromatografie-System zur Verfügung.

Unser Biologielabor

Im Biologielabor werden mikrobiologische Nachweise zur Qualitätskontrolle sowie in-vitro Experimente zur Ermittlung therapeutischer Effekte durchgeführt. Für die mikrobiologischen Nachweise stehen eine Sicherheitswerkbank für aseptische Arbeiten, Gerätschaften für die traditionelle Kultivierung von Bakterien sowie eine quantitative Polymerase-Kettenreaktion (qPCR) bereit. Um Fragestellungen der therapeutischen Aktivitäten von Metaboliten nachzugehen, werden Mikroskope neuster Technologie sowie ein Mikroplatten-Absorptionsreader mit hoher Sensitivität eingesetzt. Auf diese Weise ermöglicht die Infrastruktur die Analyse von Cannabis auf der Ebene der DNA, RNA, der Metaboliten - sowie indirekt auch der Proteine.